• Pesönliche Beratung: 07821/993856 (Mo - Sa von 10 - 18 Uhr) zurzeit Mo - Fr von 11 - 14 Uhr. Per Mail: kundenservice@ows-lahr.de immer erreichbar
  • Kostenloser Versand bereits ab 39,90 Euro
  • Schnelle Retourenabwicklung
  • Rund um die Uhr bestellen
  • Geprüfter Shop
  • Pesönliche Beratung: 07821/993856 (Mo - Sa von 10 - 18 Uhr) zurzeit Mo - Fr von 11 - 14 Uhr. Per Mail: kundenservice@ows-lahr.de immer erreichbar
  • Kostenloser Versand bereits ab 39,90 Euro
  • Schnelle Retourenabwicklung
  • Rund um die Uhr bestellen
  • Geprüfter Shop

Amboina-Wurzelholz

wird für die Produktion von Griffhölzern für Messer verwendet. Das Edelholz besitzt eine intensive Färbung, die von gelb-braun bis rot-braun reichen kann, und eine starke Maserung.

Amboina-Holz stammt aus Südoastsien, und dort insbesondere von der zu Indonesien gehörenden Inselgruppe der Molukken. Es handelt sich dabei um das Holz des Narrabaumes, eines tropischen Baumes, der über dreißig Meter hoch werden kann. Nach Europa kam das Amboina-Holz mit den Niederländern, welche die Molukkeninseln ab dem frühen 17. Jahrhundert beherrschten. Hauptumschlagort für das Holz des Narrabaumes war

Anodisieren

Bei der Anodisierung wird die Oberfläche eines Metalls in einem elektrochemischen Vorgang oxidiert. Die so entstandene Oxidschicht zeichnet sich durch ihre Härte und Transparenz aus. Eine Besonderheit ist, dass die Oxidschicht fest mit dem Ausgangsmaterial verbunden bleibt. Denn anders als etwa beim sogenannten galvanischen Beschichtungsverfahren wird bei der Anodisierung keine zusätzliche, neue Schicht auf das Ausgangsmaterial aufbracht. Vielmehr werden die oberen Schichten des Ausgangsmaterials selbst in ein Oxid umgewandelt. So entsteht eine feste, homogen geschlossene Oxidschicht, die das Metall fest versiegelt.

Armortex

Armor-Tex ist eine Faser aus hellem Polyethylen. Sie ist eine der stärksten und leichtesten Fasern der Welt und bietet eine hervorragende Schnitthemmung. 10x stärker als Stahl, haltbarer als Polyester und mit einer spezifischen Festigkeit, die 40 % größer ist, als die der Aramidfaser (Kevlar).

Die Armor-Tex Faser wird aus ultrahochverdichtetem Polyethylen gebildet, das in einem patentierten Prozess hergestellt wird. Eine besondere Verarbeitung sorgt für eine erhöhte Schmelztemperatur (150-300 °C) gegenüber den Standardpolyethylenen. Leicht genug um zu schwimmen, besitzen die Armor-Tex Fasern dennoch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Chemikalien, Wasser und UV-Licht. Sie haben herausragende Eigenschaften im Dämpfungsverhalten, bei der Flexibilitätsermüdung und sind transparent bei der Radarabtastung. Die Armor-Tex Faser findet weltweit Anwendung in polizei- und militärtechnischen Bereichen bei der Herstellung von Bekleidung und Ausrüstung.

Der größte Unterschied der Armor-Tex Fasern zu anderen herkömmlichen schnitthemmenden Materialien ist die Widerstandsfähigkeit des Materials. Es hält extrem scharfen Klingen sehr lange stand, selbst Sägezahnklingen haben erhebliche Schwierigkeiten, die Schnitthemmung zu überwinden. Gleichzeitig bleibt das Kontaktgefühl in den Fingerbereichen zur sicheren Kontrolle bei Personen- und Objektdurchsuchungen erhalten.

Aogami

Blaupapier-Stahl (auch falsch blauer Papierstahl genannt) ist ein mit Mangan, Chrom und Wolfram legierter Kohlenstoffstahl. Dieser Stahl ist robuster als Weißpapierstahl und wird deshalb für Hackmesser und Ähnliches eingesetzt.

Carbonfaser/Kohlefaser

Als Carbonfaser-Verbundwerkstoff wird ein Material bezeichnet, bei dem extrem reißfeste Matten aus Kohlenstofffasern in eine Matrix aus Epoxidharz eingebunden werden. Dadurch entsteht ein Werkstoff, der extrem belastbar und gleichzeitig sehr leicht ist. Das macht ihn zu einem Werkstoff, der sich unter anderem sehr gut als Material für Messergriffe eignet.

Damast

(auch Damaszener Stahl genannt) ist der Name einer vor allem im Mittelalter und der frühen Neuzeit begehrten Stahlart, die nach der syrischen Stadt Damaskus benannt ist, einem ehemals bedeutenden Handelszentrum für Messer und Schwerter mit Klingen dieser Art. Damast wird heute nur noch äußerst selten verwendet, wird aber weiter wegen seines dekorativen Äußeren geschätzt.

Edelstahl

Bei Edelstahl handelt es sich um eine Bezeichnung für sowohl legierte als auch unlegierte Stähle, die einen besonders hohen Reinheitsgrad aufweisen

Der Reinheitsgrad bezeichnet bei metallischen Werkstoffen den Gehalt an Einschlüssen solcher Stoffe in einem Werkstoff, die einen Einfluss auf seine Gebrauchseigenschaften haben. Einschlüsse entstehen im Rahmen der Herstellung eines Werkstoffes. In der Stahlerzeugung geschieht dies entweder während der Schmelze im Hochofen, bei der immer kleine Mengen von Feuerfestmaterialien in die Stahlschmelze gelangen (exogene Einschlüsse), oder durch die sogenannte Desoxidation (endogene Einschlüsse). Bei ihr wird der Stahlschmelze ein Desoxidationsmittel (etwa Aluminiumschrott) zugegeben, das mit dem in ihr eingeschlossenen Sauerstoff zu Aluminiumoxid reagiert und so zur Entfernung des Sauerstoffs führt, wodurch verhindert wird, dass sich Luftblasen im Stahl bilden können. Größere Mengen endogener wie exogener Einschlüsse sind in der Regel unerwünscht, da sie die Gebrauchseigenschaften des Stahls negativ beeinflussen.

G-10 Glasfaserkunststoff (GFK)

Bei G-10 handelt es sich um einen sogenannten glasfaserverstärkten Kunststoff (kurz GFK), der in der Messerproduktion vor allem für Griffe, aber auch für Klingen und sogar für ganze Messer verwendet wird.

G-10 ist als glasfaserverstärkter Kunststoff ein Verbundwerkstoff. Dabei handelt es sich um Werkstoffe, die aus mindestens zwei Ausgangsmaterialien bestehen. Die Besonderheit von Verbundwerkstoffen ist, dass die Ausgangsmaterialien in dem aus ihnen entstehenden Verbundwerkstoff als eigenständige Strukturen erhalten bleiben. Sie bewahren daher auch ihre je ganz eigenen chemischen und physikalischen Eigenschaften. Verbundwerkstoffe zeichnen sich gegenüber herkömmlichen Werkstoffen generell dadurch aus, dass sie leichter und belastbarer sind. Verwendung fanden sie daher zunächst vor allem in denjenigen Produktionsbereichen, in denen es in besonderem Maße auf die Vermeidung von Gewicht ankommt, wie zum Beispiel im Flugzeug- und Rennwagenbau. Seit einigen Jahren werden sie vermehrt auch für ausgesuchte andere Produkte verwendet, darunter auch für Messer.

Hirschhorn

Ein Geweih wird nur von männlichen Hirschen (Cerviden) ausgebildet. Im Gegensatz zum als Gehörn bezeichneten Kopfschmuck von Hornträgern wie Steinböcken, Gämsen und Ziegen (Boviden) besteht das Geweih nicht aus Horn, sondern aus Knochensubstanz. Hirschgeweihe werden von ihrem Träger während der Brunft im Rahmen des Imponierverhaltens beim Werben um weibliche Tiere eingesetzt sowie im Kampf mit männlichen Rivalen um das Paarungsvorrecht. Außerdem dient das Geweih zur Abwehr von Raubtieren. Das Geweih der Hirsche wird jährlich neu gebildet und abgeworfen.

Jacaranda

Jacaranda Bäume sind mittelgroße bis große immergrüne Bäume. Sie haben doppelt gefiederte Blätter und glockenförmige, überwiegend purpur- bis malvenfarbige Blüten. Es gibt auch ein paar wenige Arten die weiße Blüten haben.

Micarta

Bei Micarta handelt es sich um einen Verbundwerkstoff, der zur Produktion von Messergriffen verwendet wird und dessen Ausgangsmaterialien Fasern und Kunstharz sind. Micarta ist belastbar und leicht zugleich, was es zu einem gefragten Material nicht nur für exklusive Messergriffe, sondern auch für eine Reihe von High-Tech-Verwendungen macht.

Neusilber

ist eine Legierung aus den Metallen Kupfer, Nickel und Zink (CuNiZn), wobei Kupfer den größten Anteil ausmacht. Dieser kann je nach Zusammensetzung zwischen 47 und 64 Prozent liegen. Indes sind Nickel mit 10 bis 25 Prozent sowie Zink mit 15 bis 42 Prozent in Neusilber enthalten

Palisander

ist eine Pflanzenart aus der Gattung Jacaranda innerhalb der Familie der Trompetenbaumgewächse, stammt aus Südamerika und wird in frostfreien Gebieten fast weltweit als Zierpflanze verwendet.

Phenolharz

wurde als einer der ersten industriell genutzten Kunststoffe 1907 entwickelt und wird bis heute in vielfältigen Anwendungen eingesetzt. In der DDR wurden die Karossen der Trabantfahrzeuge aus Phenolharz gegossen, Gehäuse der Radios und Volksempfänger in den 1930er- und 1940er-Jahren und heute noch Billardkugeln. Mittels Pressung und in Verbindung mit einer Vielzahl an Ergänzungsstoffen lassen sich nahezu alle erdenklichen Formen herstellen.

Titan

ist äußerst fest und leicht zugleich und zudem sehr korrosions- und temperaturbeständig. Seine Korrosionsbeständigkeit verdankt dieser Werkstoff der Tatsache, dass er eine Schutzschicht bildet, sobald er mit Sauerstoff in Kontakt gerät. Sie bewirkt, dass die Korrosion von Titan in den meisten Medien entweder ganz verhindert oder zumindest stark gehemmt wird. Obwohl Titan erheblich weniger wiegt als Stahl, ist es sehr fest. In der Physik wird als Festigkeit die Eigenschaft eines Körpers bezeichnet, der Einwirkung äußerer Kräfte zu widerstehen und nicht zu brechen.

DNH7

ein Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei) mit einem Kohlenstoffanteil von 0,75 %. Die Härtung erfolgt, wie bei einem Samuraischwert, differenziert. So entsteht ein harter Teil, der die Schneide bildet mit ca. 60° Rockwell und ein weicherer Teil am Rücken mit ca. 44° Rockwell. Der Übergang zwischen beiden Bereichen ist durch die herausgearbeitete Härtelinie deutlich erkennbar.

T508

ein rostträger Stahl, mit einem Chromanteil von 8,5% sowie einem Kohlenstoffanteil von 0,53%. Bei normalem Gebrauch und normaler Pflege sind keine Korrosionsprobleme zu erwarten. Die Härte liegt bei ca. 58° Rockwell.

N690Co

rostfreier Stahl mit einem Chrom- anteil von 17 % mit Cobalt, Molybdän- und Vanadiumzusätzen, gehärtet auf ca. 58-60 ° Rockwell. Dieser Stahl ist eine Weiterentwicklung des verbreiteten 440C Stahles. Der wesentliche Unterschied ist die deutlich verbesserte Schnitthaltigkeit.